Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Aus dem Alltag eines Buchhändlers

Nicht immer sind sich unsere Kunden ganz sicher, welches Buch sie suchen. Oder aber sie sind fest davon überzeugt, dass es GENAU SO heißt. Da ist des öfteren detektivische Feinarbeit gefordert - und auch sonst gibt es immer was zu Schmunzeln.

 

Hier wollen wir Ihnen in regelmäßigen Abständen einige Highlights aus unserem Anekdotenschatz präsentieren. Natürlich wollen wir uns damit nicht über unsere Kunden lustig machen, sondern gemeinsam mit Ihnen über Irrungen und Wirrungen schmunzeln.

 

Sucht ein Kunde beispielsweise das Buch "Finanzrebell", kommt man nach einiger Zeit dann doch auf den richtigen Titel, nämlich: "Investmentpunk".

Ein anderes Buch heißt nicht "Dienstags bei Maria", sondern "Dienstags bei Morrie".

Und wenn die Oma vom Enkerl einen Bücherwunsch telefonisch übermittelt bekommt, ist das manchmal wie Stille Post. Dann verlangt die Arme nämlich pflichtschuldigst das Buch "Erdbeer ohne Grenzen", hat sich aber schlicht verhört und meint eigentlich "Ärzte ohne Grenzen".