Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
image description

Die kleine Unbildung

Liessmann für Analphabeten von Nicolas Mahler; Konrad Paul Liessmann€ 16,50
  • Hardcover
  • 2018 Zsolnay
  • 112 Seiten; m. zahlr. Illustr.; 190 mm x 120 mm
  • ISBN: 978-3-552-05912-2

Kostenlose Lieferung ab € 25,00 innerhalb Österreichs.

versand- oder abholbereit in 48 Stunden.

In den Warenkorb

Kurztext / Annotation

Nicolas Mahler illustriert Konrad Paul Liessmann - geistreiche Unterhaltung für Freunde, Feinde und solche, die es noch werden wollen.

Langtext

Denken statt Daten, Diskussionen statt Diagramme, Kultur statt Kulturverweigerung: Konrad Paul Liessmann ist der zurzeit gewandteste Anwalt in Sachen Aufklärung, Bildung, Wissen. Scharf in der Analyse, provozierend in der Argumentation und rhetorisch geschliffen nimmt er ins Visier, was den Menschen (und damit der Politik) unter den Nägeln brennt. Eine Steilvorlage für den kongenialen Comiczeichner und Illustrator Nicolas Mahler. Nach Marcel Proust, Robert Musil und Thomas Bernhard nimmt er sich nun Konrad Paul Liessmanns Gedankenwelt vor: wortgetreu, aber dem Original entsprechend, absurd, präzise, enorm witzig.

Mahler, Nicolas Nicolas Mahler, geboren 1969, lebt und arbeitet als Zeichner und Illustrator in Wien. Für seine Arbeiten - u.a. zu Alte Meister (2011), Auf der Suche nach der verlorenen Zeit (2017) - wurde er mit dem Max-und Moritz-Preis als "Bester deutschsprachiger Comic-Künstler" und dem Preis der Literaturhäuser ausgezeichnet. Liessmann, Konrad Paul Konrad Paul Liessmann, geboren 1953 in Villach, ist Professor emeritus für Philosophie an der Universität Wien; Essayist, Literaturkritiker und Kulturpublizist. Er erhielt 2004 den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz im Denken und Handeln, 2010 den Donauland-Sachbuchpreis und 2016 den Paul Watzlawick-Ehrenring. Im Zsolnay Verlag gibt er die Reihe Philosophicum Lech heraus. Seine Theorie der Unbildung (2006) war ein großer Erfolg und wurde in viele Sprachen übersetzt. Zuletzt erschienen bei Zsolnay seine Bücher Das Universum der Dinge (2010), Lob der Grenze (2012), Geisterstunde. Die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift (2014) und Bildung als Provokation (2017) sowie im Carl Hanser Verlag gemeinsam mit Michael Köhlmeier Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam? Mythologisch-philosophische Verführungen (2016).