Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
image description

Der Mann aus dem Eis, 1 DVD

€ 15,99
  • DVD Video
  • 2018 Alive; Ascot Elite
  • 195 mm x 139 mm; ab 12 Jahre
  • ISBN: 7613059324442

Kostenlose Lieferung ab € 25,00 innerhalb Österreichs.

versand- oder abholbereit in 48 Stunden.

In den Warenkorb

Kurztext / Annotation

Technische Angaben: Sprache/ Ton: Frühform rätische Sprache DD 5.1 Untertitel: keine Bildformat: 2.39:1

Langtext

Vor 5.300 Jahren in der Jungsteinzeit. Eine Großfamilie lebt friedlich an einem Bach in den Ötztaler Alpen. Ihrem Anführer Kelab obliegt es, den heiligen Schrein zu verwahren. Während Kelab auf der Jagd ist, wird seine Siedlung überfallen und die gesamte Sippe ermordet, darunter auch Kelabs Frau und sein Sohn. Auch das Heiligtum der Gemeinschaft wird geraubt. Getrieben von Schmerz und Wut hat Kelab nur noch ein Ziel Vergeltung! Kelab folgt den Spuren der Täter und dabei den Gefahren der Natur ausgesetzt. Ein tragischer Irrtum macht ihn selbst zum Gejagten. Schließlich steht Kelab nicht nur den Mördern seiner Familie, sondern auch sich selbst gegenüber. Wird er seinem Drang nach Rache nachgeben und selbst zum Täter? Oder gelingt es ihm, den ewigen Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen? - Ein brachialer Survival- und Rachethriller. filmstarts.de - Eine furiose Zeitreise in die Jungsteinzeit mit Jürgen Vogel als Ötzi auf Rachefeldzug! Edp-Film - Vollgas-Unterhaltung die in jeder Szene ganz grundlegende Emotionen transportiert Liebe, Rache, Leid, Kälte und dabei die Spannung jederzeit aufrechterhält. The Hollywood Reporter - Technisch brillanter und ein bis zuletzt konsequenter Einblick in das Leben vor über 5000 Jahren dem man den hohen Produktionsaufwand jederzeit anmerkt. Wessels-Filmkritik