Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
image description

Wiesenstein

Roman von Hans Pleschinski€ 24,70
  • Hardcover
  • 2018 Beck
  • Auflage: 3. Aufl.
  • 552 Seiten; m. 2 Abb.; 219 mm x 151 mm
  • ISBN: 978-3-406-70061-3

Auch erhältlich:

Kostenlose Lieferung ab € 25,00 innerhalb Österreichs.

versand- oder abholbereit in 48 Stunden.

In den Warenkorb

Inhaltsverzeichnis

Vor dem Tag Immer weiter Daheim Gewölbestunde Besuch Der Appell Genesung Ständchen Atlantis Das Buch Rialto Ein Abschied Five o'Clock Zu Carl Schwestern Katarakt Niemandszeit Versammlung VermächtnisEnde und Anfang Auf dem Hügel Rundblick Mykene Cieplice Besuch aus dem Osten Die Nachricht Der letzte Gefährte Indipohdi Gäste aus Berlin Später Winter Gastmahl Kohlfurt Nacht Aufbruch Epilog Danksagung

Besprechung

"Ein großes Epos über den Untergang einer Epoche, einer Landschaft, eines großen Schriftstellers, das bei aller Trauer und Wehmut auch ein Stück Hoffnung enthält." Martin Halter, Die Reihnpfalz, 14. Juli 2018 "Überaus präzises, höchst lebendiges Porträt (...) Eine subtile, profunde Studie" Mannheimer Morgen, 18. Juli 2018 "(Ein) großartiger Roman." Stephan Opitz, Schleswig-Holstein am Wochenende, Mai 2018 "Ein fast schon vergessener Raum mit spektakulärem Ambiente und skurrilem Personal kann jenen Überschuss an poetischer Energie evozieren, der das Schreiben eines guten Romans erst möglich macht. Eine solche Location hat der Münchner Autor Hans Pleschinski (...) entdeckt." Martin Doerry, Literatur SPIEGEL, 16. Juni 2018 "Großartig, der neue Roman von Hans Pleschinski!!" Denis Scheck, SWR Fernsehen, 26. April 2018 "Pleschinski macht daraus eine Auseinandersetzung mit der Rolle eines großen Dichters in der NS-Zeit und mit dem, was Flucht und Aufgabe der Heimat bedeuten." Rainer Moritz, Chrismon, 5/2018 "Ein souverän erzähltes Buch über die Leistungen, Verdienste, Halbheiten, Irrtümer und Illusionen eines großen Dichters (...) und zugleich ein packendes Zeitbild." Klaus Belli, Lesart, Frühjahr 2018 "Dieser Roman ist etwas Besonderes. Ein Fall von enthusiastischer Überwältigung." Peter von Becker, Tagesspiegel, 18. März 2018 "Ein großer Roman über das Ende eines großen Schriftstellers - und gleichzeitig über das Ende des Zweiten Weltkrieges und das Ende Schlesiens." Anne-Dore Krohn, Kulturradio rbb, 3. März 2018 "Zum Versinken schön ist dieses Buch einerseits; aber zum Versinken überhaupt angesichts der menschlichen Moral." Peter Pisa, Kurier Wien, 10. Februar 2018 "Ein ehrenwerter Versuch, noch einmal auf Gerhart Hauptmann aufmerksam zu machen. Wer weiß schon etwas über diese wunderbare Villa Wiesenstein? Ein interessantes Buch, es ist wert, es zu lesen." Sigrid Löffler, Radio Bremen, 4. Februar 2018 "Ein faszinierender Roman (...) Damit erinnert 'Wiesenstein' nicht zuletzt an ein Lebenselixier, das zu allen Zeiten nötig ist. Und, kein geringes Verdienst, er macht Lust auf mehr von Gerhart Hauptmann." Tilman Krause, Die WELT, 27. Januar 2018 "Hans Pleschinski bändigt den Stoff meisterhaft. Sein tiefes Hintergrundwissen entrollt er mit einer Souveränität, die elegant und mühelos wirkt, und doch zittert nach der Lektüre das eigene Gedankengerüst angesichts des Neuen, das hier so furios erzählt wird." Annemarie Stoltenberg, NDR, 23. Januar 2018

Langtext

Der alte Mann, eine Berühmtheit, Nobelpreisträger, verlässt mit seiner Frau das Sanatorium, wo beide Erholung gesucht haben, und wird mit militärischem Begleitschutz zum Zug gebracht. Doch es ist März 1945, das Sanatorium Dr. Weidner liegt im eben zerstörten Dresden und der Zug fährt nach Osten. Gerhart und Margarete Hauptmann nämlich wollen nirgendwo anders hin als nach Schlesien, in ihre Villa "Wiesenstein", ein prächtiges Anwesen im Riesengebirge. Dort wollen sie ihr immer noch luxuriöses Leben weiterleben, in einer hinreißend schönen Landschaft, mit eigenem Masseur und Zofe, Butler und Gärtner, Köchin und Sekretärin - inmitten der Barbarei. Aber war es die richtige Entscheidung? Überhaupt im Dritten Reich zu bleiben? Und was war der Preis dafür? Können sie und ihre Entourage unbehelligt leben, jetzt, da der Krieg allmählich verloren ist, russische Truppen und polnische Milizen kommen? Und das alte Schlesien untergeht? Hans Pleschinski erzählt erschütternd und farbig, episodenreich und spannend vom großen, genialen Gerhart Hauptmann, von Liebe und Hoffnung, Verzweiflung und Angst. Er erzählt vom Ende des Krieges, dem Verlust von Heimat, von der großen Flucht, vergegenwärtigt eine Welt, die für uns verloren ist, und das Werk Gerhart Hauptmanns, auch mit unbekannten Tagebuchnotizen. "Wiesenstein" ist die Geschichte eines irrend-liebenden Genies und einer untergehenden und sich doch dagegenstemmenden Welt. Ein überwältigender Roman.

Hans Pleschinski, geboren 1956, lebt als freier Autor in München. Er veröffentlichte u. a. die Romane "Leichtes Licht" (C.H.Beck, 2005), "Ludwigshöhe" (C.H.Beck, 2008) und "Königsallee" (C.H.Beck, 62013), der ein Bestseller wurde, und gab die Briefe der Madame de Pompadour, eine Auswahl aus dem Tagebuch des Herzogs von Croÿ und die Lebenserinnerungen der Else Sohn-Rethel heraus. Zuletzt erhielt er u. a. den Hannelore-Greve-Literaturpreis (2006), den Nicolas-Born-Preis (2008) und wurde 2012 zum Chevalier des Arts et des Lettres der Republik Frankreich ernannt. 2014 erhielt er den Literaturpreis der Stadt München und den Niederrheinischen Literaturpreis. Hans Pleschinski ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Künste.