Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
image description

Die schönsten Geschichten vom Hasenfranz

von Ursel Scheffler€ 10,30
  • Hardcover
  • 2017 Ravensburger Buchverlag
  • Auflage: 7. Aufl.
  • 96 Seiten; durchg. farb. Ill., mit Glitzerfolie auf der Buchdecke; 300 mm x 215 mm; ab 3 Jahre
  • ISBN: 978-3-473-32408-8

Kostenlose Lieferung ab € 25,00 innerhalb Österreichs.

versand- oder abholbereit in 48 Stunden.

In den Warenkorb

Besprechung

- Der Klassiker unter den Ostergeschichten; - Jetzt im großen Format; - Mit Glitzerfolie auf der Buchdecke

Kurztext / Annotation

Kein Ostern ohne Hasenfranz! Drei Geschichten des Hasenfranz in einem Band erzählen, wie Hasenfranz Osterhase wurde, von seinem Abenteuer beim Ostereierverstecken in der Stadt und dem Tag, als er die Eierräuber fing.

Scheffler, Ursel Ursel Scheffler wurde in Nürnberg geboren, machte ihren Magister (Philologie) an der Uni München, ist verheiratet und hat drei, mittlerweile erwachsene Kinder. Seit 30 Jahren lebt sie in Hamburg. Dort hat sie auch die Bekanntschaft mit Ätze, dem Tintenmonster gemacht, dessen haarsträubende Abenteuer sie in vielen Bänden erzählt. Ätze begegnete ihr auf einem Klassenfest ihrer Kinder in einem dunklen Schulhausflur. Selbst in China lehrt Ätze inzwischen Kinder das Gruseln. Inzwischen gibt es von Ursel Scheffler fast 80 Kinderbücher. Die Anregungen dazu, so sagt sie, entnimmt sie ihrer Phantasie und ihrer Umwelt etwa zu gleichen Teilen. Sie schreibt für Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren, am liebsten fröhliche, oft auch parodistische Bücher. Selbst im Krimi geht es bei ihr nicht ohne Augenzwinkern. Ursel Scheffler ist Leseförderung ein besonderes Anliegen. Daher hat sie die Aktion "Büchertürme" (www. Büchertürme.de) ins Leben gerufen. Sie liest bevorzugt dort, wo sich die Schulen an dem Lesewettbewerb beteiligen.